• White Mountains, New Hampshire
    White Mountains, New Hampshire

Durch die eindrucksvolle Berglandschaft

Eine Fahrt durch die malerische Berglandschaft im Norden Neuenglands: Maine, New Hampshire, Vermont

Diese Neuenglandrundfahrt beginnt an der Atlantikküste, führt durch das ursprüngliche Landesinnere Maines, durch die White Mountains New Hampshires und endet in den Green Mountains von Vermont. Die Landschaft beeindruckt mit großartigen Ausblicken auf Berge und Weißkiefernwälder, malerische Flüsse und alte Mühlen-Städtchen. Besonders schön ist der Ausblick auf den Mount Washington, den höchsten Berg des Nordostens.

  1. Portland, Maine: Eine lebendige Stadt an der Küste
    Mit der fabelhaften Aussicht über die “Casco Bay” und ihre Inseln ist die größte Stadt in Maine ein beliebtes Reiseziel. Viele kleine Läden, Kunstgalerien, Museen und Restaurants sowie das alte Hafenviertel laden zum Erkunden und Einkaufen ein. Besuchen Sie das Haus des amerikanischen Dichters Henry Wadsworth Longfellow aus dem 19. Jahrhundert!
  2. Sabbathday Lake Shaker Village, Maine: Shaker Gemeinde
    Erleben Sie die letzte Shaker Gemeinde, deren Wurzeln über zweihundert Jahre zurückreichen. Das Museum zeugt mit seinen Ausstellungsstücken von der Teppichweberei- und Baukunst der Gemeinde.
  3. South Paris, Maine: McLaughlin Garden
    Der vielleicht schönste öffentliche Garten in Maine ist ein Zeugnis der über 60-jährigen Liebe zum Gärtnern und zur autodidaktisch erlangten Gartenbaukunst von Bernard McLaughlin. Sein Werk ist bekannt für üppigen Flieder, große Schwert- und Taglilien sowie Wildblumen und ist Teil des “Garden and Landscape Trails” von Maine.
  4. Paris Hill, Maine: Elegante Herrenhäuser
    Die berühmten viktorianischen Häuser von Paris finden Sie abseits der Hauptstraße, auf dem Paris Hill. Mit herrlicher Aussicht auf die weit entfernt liegenden White Mountains befindet sich hier unter anderem das Haus von Hannibal Hamlin, dem Vizepräsident Abraham Lincolns. Bei der steinernen Bibliothek von 1822, früher das Gefängnis der Stadt, fragen Sie nach dem Ausbruchsversuch des “fetten Gefangenen”!
  5. Bethel, Maine: Sunday River Resort
    Hoch in den Bergen gelegen, war Bethel im 19. Jahrhundert ein beliebter Erholungsort. Heute ist Sunday River ein beliebter Ort bei Golfern und Skifahrern. Nördlich, in Grafton Notch, können Sie mit etwas Glück Elche sehen. Im Südwesten, mitten in den White Mountains, liegt die spektakuläre Evans Notch.
  6. Shelburne und Gorham, New Hampshire: Ich glaub´, ich seh ´nen Elch!
    Die Route 2, entlang des Androscoggin Flusses, führt durch die Berge nach New Hampshire. Zwischen Shelburne und Gorham beeindruckt die mit Birken gesäumte Straße. Beide Städte liegen in der Nähe des Mount Washington und bieten sich als guten Ausgangspunkt an, die Wälder und die ursprüngliche Natur des Nordens zu erkunden. Auch hier sehen Sie mit etwas Glück Elche.
  7. Mount Washington, New Hampshire: der höchste Berg im Nordosten
    Obwohl man die Spitze des mit 1.917 Meter höchsten Berges des Nordostens auch mit dem Auto erfahren kann, ist es einfacher, sich einer geführten Tour anzuschließen. Auf dem Gipfel mit seiner Wetterstation und dem Museum herrschen oft starke Winde. Auch im Hochsommer kann es hier kalt werden.
  8. Jackson, New Hampshire: das perfekte Foto
    Der Bergpass Pinkham Notch bietet unvergessliche Ausblicke auf die Bergkette der Presidental Range. Dann geht es weiter nach Jackson. Das attraktive Dorf ist bekannt für seine schönen Bed&Breakfasts und bietet ein gutes Netzwerk an Skipisten.
  9. North Conway, New Hampshire: Designer Outlets
    Outlet-Shopping ist nur ein Grund dieses kleine Städtchen zu besuchen, das in der Nähe zu vielen Skiresorts gelegen ist. Der Bahnhof von 1874 und seine Dampflokomotive sind sehr beliebt und heute weithin unter dem Namen “Conway Scenic Railroad” bekannt. Sie sorgen für unvergessliche Ausflüge nach Conway, Bartlett und Crawford Notch sowie einmalige Ausblicke über die Natur- und Berglandschaft.
  10. Conway, NH: Saco River Bridge
    New Hampshire hat über 50 überdachte Brücken, eine der schönsten ist die Saco River Bridge in Conway. Sie stammt aus dem Jahr 1890 und ist rund 70 Meter lang.
  11. Der Kancamagus Highway, NH: National Scenic Byway
    “The Kanc” ist eine der landschaftlich schönsten Autostrecken in den USA. Der National Scenic Byway wurde nach einem berühmten Indianer-Häuptling benannt. Es gibt weder private Häuser noch Tankstellen entlang der rund 56 Kilometer langen Fahrtroute zwischen Conway und Lincoln. Halten Sie an landschaftlich reizvollen Stellen, wie etwa den Sabbaday Falls.
  12. Franconia Notch und Bretton Woods
    Nördlich von Lincoln, im bekanntesten Hochpass Neuenglands, liegen einige der berühmtesten Wahrzeichen New Hampshires. Der Felsen, der einst den “Old Man of the Mountain” darstellte, bröckelte zwar im Jahr 2002, aber durch spezielle Teleskope am Straßenrand können Sie sehen, wie der “alte Mann” ursprünglich aussah. Spazieren Sie zum Wasserfall in der Flume Gorge und besuchen Sie den Robert Frost Place, das frühere Haus des berühmten amerikanischen Dichters. Weiter führt der Weg in das Feriengebiet um Bretton Woods und zum historischen Omni Mount Washington Resort. In der Nähe befindet sich auch die Mount Washington Cog Railway, mit über 130 Jahren die älteste dampfbetriebene Bergzahnradbahn der Welt.
  13. Hanover, New Hampshire: Berge und Täler
    Der Connecticut River bildet die Grenze zwischen Vermont und New Hampshire. Hier im schönen Upper Valley, liegt Hanover, die Heimat des Dartmouth College. Gegründet im Jahre 1769 ist es eine der vielen ausgezeichneten Universitäten in Neuengland.
  14. Quechee, VT: Quechee Gorge
    Überqueren Sie den Connecticut River (an New Hampshire gegeben von König Georg III.) und fahren Sie nach Vermont. Der Ort Quechee ist berühmt für seine 50 Meter hohe Felsschlucht und Sitz der bekannten Glasbläserei von Simon Pearce. Ein Highlight ist das Restaurant in der Mühle von Simon Pearce mit direktem Blick auf den Fluss und die gegenüberliegende Covered Bridge.
  15. Woodstock, Vermont: Früher und Heute
    1934 wurde in Woodstock der erste Skilift Amerikas eröffnet – und die Stadt als Wintersportort landesweit bekannt. Seit dem hat “Suicide Six”, wie der Berg heute heißt, eine Vielzahl an Skifahrern begeistert. Außerhalb der schönen Stadt können Besucher aus drei Attraktionen wählen: Billings Farm & Museum zeigt die alte Tradition der Milchwirtschaft der Region. Außerdem lockt ein Besuch im 2,23 Quadratkilometer großen und geschützten Marsh-Billings-Rockefeller National Historical Park. Und das VINS (Vermont Institut für Naturwissenschaft) ist bekannt für sein Raubvogel Zentrum.
  16. Scenic Route 100, Vermont: die Green Mountains genießen
    Die Route 100 verläuft parallel der Green Mountains in Vermont von Norden nach Süden. Entlang der Strecke liegen zahlreiche kleine Dörfer und Bauernschaften mit traumhaften Ausblicken. Skigebiete wie Killington, Pico, Sugarbush und Mad River Glen sind nicht weit. Eisfans besichtigen die Fabrik von Ben & Jerry´s – inklusive Verkostung.
  17. Stowe, Vermont: Charmanter Ort
    Der Ort Stowe wird dominiert vom 1.340 Meter hohen Mount Mansfield, dem höchsten Berg im Staat. Im Winter ein bekannter Skiort, locken im Sommer ausgedehnte Sapziergänge durch die Berglandschaft, Fahrradtouren und Gondelfahrten mit einmaligen Ausblicken auf die benachbarten Staaten.
  18. Burlington, Vermont: Lake Champlain
    Mit seinen rund 241 Kilometern Länge ist der Lake Champlain sozusagen Neuenglands “Westküste”. Das lebhafte Burlington mit seinen vielen Studenten und Besuchern ist die größte Stadt des Staates und liegt direkt am Ufer des Sees.