• Charles W. Morgan
    A fleet of colorful sailboats by Bryant Point
    Nantucket, Massachusetts.

Glorreicher Küstenverlauf (Südtour)

Neuenglands Küste bis in den Süden: Connecticut, Rhode Island und Massachusetts

Schauen Sie sich auch diese Tour an: Neuenglands Küste (Nordtour)


Es heißt, dass Neuengländer einen Schuss Salzwasser im Blut haben. Vor allem diejenigen, die in der Nähe der Küsten von Connecticut, Rhode Islands und Massachusetts leben. Von diesen Häfen aus setzten die Amerikaner ihre Segel und zogen in den Kampf gegen Wale oder um Handel mit der restlichen Welt zu betreiben. Egal ob Landratte oder Wassernarr, von New Haven bis Bosten lebt dieses maritime Erbe weiter und bietet jedem etwas Einzigartiges.

Folgend finden Sie einige mögliche Sehenswürdigkeiten für diesen Teil der Neuengland Küste

  1. New Haven, Connecticut: Freedom Schooner Amistad
    Je nach Saison können Sie mit dem Nachbau der “La Amistad” in See stechen. Auf diesem Schiff, dessen Heimathafen in New Haven liegt, kam es 1839 zum Aufstand von Sklaven, die mit dieser Freiheitserkämpfung einen Meilenstein in der Sklavenabschaffung gelegt hatten. Auf einer Seite des Gefängnisses, in dem die Sklaven inhaftiert waren, steht eine 4m hohe Statue von Joseph Cinque, dem damaligen Anführer dieses Aufruhrs. Erfahren Sie mehr über die entscheidende Schlacht oder andere wichtige Sehenswürdigkeiten in Connecticut
  2. Essex, Connecticut: Das erste U-Boot
    In den 1770ern baute David Bushnell, ein Yale-Student, das erste U-Boot, die  „amerikanische Schildkröte“, die in einer Schlacht mit den Briten verloren ging. Einen Nachbau dieses U-Boots können Sie im „Connecticut River Museum“ betrachten. Die Schiffbautradition dieser großartigen Stadt, in der bis heute Rennyachten gebaut werden, beinhaltet ebenfalls das Oliver Cromwell Kriegsschiff, das im Jahr 1775 vom Stapel lief.
  3. New London, Connecticut: US-Küstenwache-Akademie
    Dank seiner Tiefwasserhäfen, dient New London als einer der wichtigsten Fischerei-, Handels- und Walfängerhafen. Die “Whale Oil Row” verdeutlicht durch die von Säulen getragenen Herrenhäuser aus dem Jahr 1832 den großen Reichtum vergangener Jahre. Die Akademie eröffnete im Jahr 1876. Die Stadt ist ebenfalls Heimathafen der „Eagle“ (dt. Adler), ein 60 Jahre altes Segelschiff, dass noch immer zu Trainingszwecken von den Kadetten genutzt wird. Liegt das Schiff im Hafen werden auch Besichtigungstouren angeboten.
  4. Groton, Connecticut: Das erste nukleargetriebene U-Boot
    Betreten Sie die USS-Nautilus, das erste nukleargetriebene U-Boot und begutachten Sie dessen Innere. Das U-Boot wurde 1945 in Groton gebaut und war auch das Erste, das unter den Nordpol getaucht ist. Es ist die Hauptattraktion des U-Boot-Museums der Stadt, die auch als „U-Boot-Hauptstadt“ der Welt bezeichnet wird.
  5. Mystic, Connecticut: Mystic Seaport / Mystic Aquarium
    Der Mystic Seaport ist einer der beliebtest Attraktionen Neuenglands. Sie können bei dieser Neugestaltung der Hafenstadt, die aus dem 19. Jahrhundert stammt, unter anderem an Bord der „Charles W. Morgen“, dem letzten verbliebenen Holz-Wahlfangschiff gehen, um den Handwerkern bei den Restaurierungsarbeiten über die Schulter zu schauen. Im „Mystic Aquarium & Institute for Exploration“ können Sie die Geschichte zur Entdeckung der Titanic durch Forscher Dr. Robert Ballard erfahren.
  6. Stonington, Connecticut: Patriotische Helden
    Der sanfte Charme dieses Dorfes bleibt trotz der aktiven Fischerflotte erhalten. Zudem gab es zwei historische Momente, in denen sich das Dorf trotz ruhigen Atmosphäre als sehr robust erwies: während der amerikanischen Revolution und während des Krieges 1812. Die Einheimischen selbst schlugen die British Navy in die Flucht. Als Erinnerung an diese Heldentaten, kann man die Kanonen und Kanonenkugel auf dem „Cannon Square“ besichtigen.  Das „Old Lighthouse Museum“ befindet sich in dem ersten Leuchtturm des Staates, erbaut im Jahr 1823.
  7. Ausflug: Block Island, Rhode Island
    Galilee (gegenüber von Jerusalem, RI) ist ein geschäftiger Fischerhafen mit einer Fährverbindung nach Block Island, etwa 20 km vor der Küste gelegen. Dieses kleine, ländlich Gebiet ist ideal für ruhige und traditionelle Sommerferien.
  8. South County, Rhode Island: Wunderschöner Küstenstreifen
    Die malerischen Küstenorte und Fischerhafen von Rhode Islands South County verdeutlichen  beispielhaft das Leben in Neuengland über die letzten Jahrhunderte.  Die kurvigen Straßen verbinden sich mit den sandigen Küsten und gewährleisten einen herrlichen weiten Ausblick und prächtige Fotomotive, einschließlich der schönen Leuchttürme am „Watch Hill“, „Point Judith“ und „Plum Beach“.
  9. Newport, Rhode Island: Segel-Welthauptstadt
    In den Jahren 1851-1983 verteidigte die USA den Pokal des „America’s Cup“ (älteste Segelregatta) in einer durchgehenden Siegesserie. Dieser berühmte Wettkampf fand in Newport statt, wo Segeln die Sportart Nummer 1 ist. Das „Museum of Yachting“, im Fort Adams State Park, erzählt die Geschichte, während die „International Yacht Restoration School“ in der Thames Street, die Traditionen weiter aufleben lässt. Newports enge Verbindung zur Segelfahrt beinhalten auch das „Naval War College“, dessen Museum sich auf Strategien der Seefahrt spezialisiert hat. Das Allerbeste: Sie können eine Segeltour mit den schönen Yachten machen, die in den letzten Jahren Gewinner des „America’s Cup“ waren.
  10. Fall River, Massachusetts: Moderne Helden
    „Battelship Cove“ ist ein schwimmendes Denkmal für Segler, die im zweiten Weltkrieg gefallen sind. Hauptattraktionen sind die „USS Massachusetts“, die den Spitznamen „Big Mamie“ trägt, die „USS Lionfish“, ein U-Boot des zweiten Weltkrieges und der Zerstörer „Joseph P. Kennedy, Jr”.
  11. New Bedford, Massachusetts: ‘Wal in Sicht’
    In den frühen 1800er war New Bedford  einer der weltgrößten Walfanghafen.  Neben der weltweit besten Sammlung von Walelfenbeinschnitzereien, erinnert das „Whaling Museum“ an die Zeiten und das Leben der Segler, von denen Herman Melville inspiriert worden ist. In seinem Roman „Moby Dick“ erzählt Melville von der „Seaman’s Bethel“, einer Kapelle mit einer Bug-ähnlichem Kanzel. Diese Erbauung befindet sich direkt gegenüber des Museums.
  12. Falmouth, Massachusetts: Die Welt von Morgen
    Südwestlich von Falmouth, liegt das Dorf „Wood’s Hole“. Dieses ist die Heimat von drei Forschungszentren: der „Oceanographic“ Institution, dem „National Marine Fisheries Service“ und dem „Marine Biological“ Labor. Außerdem gibt es eine Fährverbindung nach Martha’s Vineyard.
  13. Martha’s Vineyard and Nantucket, Massachusetts: Insel Spaß
    Etwa 8 km vor der Küste liegt der berühmte Urlaubsort „Martha’s Vineyard“. Zwischen 1820 und 1860 florierte vor allem der Ort Edgratown. Die großen Herrenhäuser der damaligen Walfang Kapitäne verdeutlichen den Reichtum und Wohlstand der damaligen Zeit. Heutzutage werden einige der schönen Villen als Pensionen oder Restaurants genutzt. Andere befinden sich noch immer im privaten Besitz. Nantucket, 30 km von Cape Code entfernt, war die Geburtstätte der Wahlfangindustrie in Neuengland im Jahr 1712. Diese interessante Geschichte wird im ausgezeichneten „Whaling Museum“ erzählt. Dagegen erfährt man im „Lifesaving Museum“ mehr über die heldenhaften Rettungen von Schiffbrüchigen und Passagieren.
  14. Provincetown, Massachusetts: Pilger und Seefahrer
    Im Jahr 1620 ging die „Mayflower“ bei Provincetown vor Anker: Die Ankunft der Pilgerväter. Am Fuße des Pilger Monuments steht das Museum, das an den Walfang und die Kabeljau-Fischerei erinnert. Noch heute fahren einige Fischerboot raus, die von Walbeobachtungsbooten begleitet werden. “P-town” liegt in der Nähe der Stellwagen Bank, einem sehr beliebten Gebiet für die Walfütterung.
  15. Route 6A, Massachusetts: Die Wahl des Captain’s
    Route 6A, die Straße, die entlang der Bucht verläuft, ist auch bekannt unter dem Namen „Old King’s Highway“. Entlang dieser schönen Strecken können Sie in den charmanten Orten wie „Brewster“, „Dennis“, „Yarmouth“ und „Barnstable“, die sehr ansehnlichen Häuser der Walfang Kapitäne betrachten. In Wellfleet besteht bis heute noch eine nautische Tradition: die Uhr der „First Congregational Church“ schlägt zu Schiffszeiten.
  16. Plymouth, Massachusetts: Das Erbe der Pilger
    Obwohl die Pilgerväter das erste Mal in Cape Cod das Land betraten, siedelten sie sich hauptsächlich in Plymouth an. Heute dient die „Mayflower II“, ein Nachbau ihres winzigen Schiffes, als Erinnerung an die beengten Verhältnisse, die sie auf ihrer Reise ertragen mussten.
  17. Quincy, Massachusetts: “Kilroy war wirklich 'here'”
    In 1789 wurde das größte Handelsschiff in Nordamerika in Quincy gebaut. Auf diese folgten kleinere Fischerboote, Klipper und ähnliche.  Zur Zeit des zweiten Weltkrieges wurden auch Kriegsschiffe wie die „Massachusetts“ gebaut. Die Legende besagt, dass zu diesem Zeitpunkt der Schiffsinspektor „James J. Kilroy“ die Arbeiten der Schiffsbauer begutachtete. Zum Zeichen seiner Kontrollen unterzeichnete er mit Satz „Kilroy was here“ (dt. Kilroy war hier) und malte daneben einen Art Comicfigur: einen Kopf der über einer Mauer schaute. Die Figur erlangte im zweiten Weltkrieg großen Berühmtheit und wurde zum Dauerwitz und Mutprobe („Schreibe Kilroy was here auf eine unmögliche und entlegene Stelle) unter den Soldaten. Heute befindet sich das „United States Naval Shipbuilding Museum“ auf der „USS Salem“.
  18. Boston, Massachusetts: “Old Ironsides”
    Kommen Sie an Bord des Schiffes, das selbst die Britische Navy nicht versinken konnte: Die „USS Constitution“.  Diese Fregatte, das älteste noch schwimmende Kriegsschiff, die den Spitznamen „Old Irsonsides“ trägt, liegt restauriert im Hafenbecken „Charleston Navy Yard“ angedockt. Anschließend können Sie den Rest dieser lebendigen Stadt, die Heimat von unglaublicher Geschichte, Kultur und dem neuenglischen Charme ist, erkundschaften.

Schauen Sie sich auch diese Tour an:  Neuenglands Küste (Nordtour)